VgV – Markt Burgebrach, Umnutzung Schmälinghaus und energetische Sanierung Rathaus | Architekt Objektplanung Gebäude

Auftraggeber: Markt Burgebrach
VgV-Verfahren: Objektplanung Gebäude Architektur
Bauvorhaben: Umnutzung Schmälinghaus und energetische Sanierung Rathaus
TED-Nummer: 2020/S 192-463157

Die Auftragsbekanntmachung ist einsehbar unter:

ted.europa.eu

competitionline.com

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:
Freitag, 30.10.2020 – 10:00 Uhr
Abgabe zwingend digital über E-Vergabe Plattform

Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:

staatsanzeiger-eservices.de

Die Bewerbung kann formlos erfolgen.
Gesonderte Formulare (z. B. Teilnahmeanträge) werden nicht ausgegeben bzw. sind nicht erforderlich.

Kurzbeschreibung:

Der Markt Burgebrach hat das Nachbaranwesen des Rathauses (das sog. „Schmälinghaus“), Hauptstraße 5, in Burgebrach, erworben. Es ist angedacht dieses Gebäude zurückzubauen und mit einem Ersatzbau an gleicher Stelle mit dem Verwaltungsgebäude der VG Burgebrach zu verbinden.
Aufgrund der Fördermöglichkeiten durch die Städtebauförderung sind verschiedene, auch öffentliche Nutzungen (z.B. Tourismusbüro, Bürgerbüro, etc.) neben einem reinen Rathausgebäude vorgesehen.
Die Gebäude (Hauptstraße 3 und 5) sollen künftig baulich verbunden sein. Das bestehende Rathaus (Hauptstraße 3) soll in diesem Zusammenhang energetisch saniert werden. Das äußere und innere Erscheinungsbild der beiden Anwesen ist aufeinander abzustimmen. In unmittelbarer Nähe befindet sich das denkmalgeschützte „Alte Rathaus“ (Hauptstraße 1). Dieses Gebäude soll unberührt bleiben.
Eine Bestandsbewertung hat ergeben, dass dem Gebäude Hauptstraße 5 aufgrund zahlreicher Um- und Ausbauten in den letzten Jahrzehnten die Eignung für die vorgesehenen Zwecke abgesprochen werden muss.
Die Bauaufgabe besteht im Wesentlichen aus dem Rückbau sowie anschließendem Neubau an gleicher Stelle und der energetischen Sanierung des bestehenden Rathausgebäudes. Das Gebäudeensembles ist Teil „historischen Ortskernes“ von Burgebrach. Die Südfassaden des bestehenden Gebäudes sowie des Neubaus sollen an die übrigen Gebäude des Ortskernes angeglichen werden.
Das 5-geschossige Gebäude der Hauptstraße 5 wurde um die Jahrhundertwende als Massivbau (Außenwände: Sockel in Sandstein mit aufgehendem Ziegelmauerwerk; Innenwände: Fachwerk, Ziegelmauerwerk, Trockenbau) mit Holzbalkendecke und steilem Satteldach (55o, liegender Pfettendachstuhl, rote Biberschwanzziegel) errichtet. Das Gebäude ist teilunterkellert (Sandsteingewölbe).
In einem ersten Bauabschnitt erfolgt der Abbruch bzw. Rückbau des Gebäudes Hauptstraße 5 sowie der anschließende Neubau an gleicher Stelle. Der Betrieb im bestehenden Rathaus läuft währenddessen parallel weiter. Für die energetische Sanierung des Rathauses im 2. Bauabschnitt werden die Mitarbeiter in den Neubau umgezogen bzw. in umliegende Gebäude ausgelagert (Umzug bzw. Auslagerung durch AG).
Das Raumprogramm der Erweiterung des Rathauses Burgebrach umfasst Räumlichkeiten für ca. 31 Arbeitsplätze. Eine detaillierte Darstellung kann den Vergabeunterlagen Stufe 2 entnommen werden.
Die Gesamtkosten für den Abbruch mit Ersatzneubau nach DIN 276 werden mit ca. 2,19 Mio. EUR brutto geschätzt. Die Gesamtkosten für die Sanierung belaufen sich auf 1,23 Mio. EUR brutto.
Es handelt sich um eine geförderte Gesamtmaßnahme.
Terminvorschau:
— Start umgehend nach Abschluss VgV;
— Planungsphase 2021;
— Abgabe Förderantrag 2021;
— Bauausführung ab 2022;
— Gesamtfertigstellung Abbruch + Ersatzneubau 2023;
— Gesamtfertigstellung energetische Sanierung 2024.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.