VgV – Verwaltungsgebäude der VG Marktheidenfeld | Architekt Objektplanung Gebäude

Auftraggeber: VG Marktheidenfeld
VgV-Verfahren: Objektplanung Gebäude Architektur
Bauvorhaben: Verwaltungsgebäude der VG Marktheidenfeld
TED-Nummer: 2020/S 119-289635

Die Auftragsbekanntmachung ist einsehbar unter:

ted.europa.eu

competitionline.com

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:
Mittwoch, 22.07.2020 – 10:00 Uhr
Abgabe zwingend digital über E-Vergabe Plattform

Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:

staatsanzeiger-eservices.de

Die Bewerbung kann formlos erfolgen.
Gesonderte Formulare (z. B. Teilnahmeanträge) werden nicht ausgegeben bzw. sind nicht erforderlich.

Kurzbeschreibung:

Die Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld plant die Sanierung und den Umbau des Verwaltungsgebäudes in Marktheidenfeld mit Teilabbruch und einem Erweiterungsneubau.

Die Gesamtmaßnahme soll das Verwaltungsgebäude zukunftsfähig machen unter Beachtung der Funktionalität und Wirtschaftlichkeit/Nachhaltigkeit sowohl bei der Errichtung als auch für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.

Es ist beabsichtigt während der Bauzeit das bestehende Hauptgebäude weiter zu nutzen.

Die Bauaufgabe besteht im Wesentlichen aus der Sanierungsmaßnahme einschl. erforderlicher Umbauten im Bestand und den Anbau eines Erweiterungsneubaus. Am Übergang Bestand zu Neubau werden Abbrucharbeiten notwendig.

Anfang Februar 2020 wurde eine Überprüfung der Denkmaleigenschaften für das Hauptgebäude eingeleitet. Es ist anzunehmen, dass Teile des Hauptgebäudes mit Denkmaleigenschaften weitere Auswirkungen auf das Vorhaben hervorbringen können. Die maßgeblichen Einflüsse sind entwurfsabhängig und können erst im Zuge der Planungsleistung festgestellt werden.

Gleichermaßen ist anzunehmen, dass das Vorhaben durch öffentliche Mittel gefördert wird. Die Bereitstellung der Fördermittel befindet sich derzeit in Klärung.

Es liegt eine Vorplanung vgl. LPH 1+2 vor, die als Grundlage für die weitere Bearbeitung dienen soll.

(Detailinformationen werden mit Einladung in Stufe 2 den ausgewählten Teilnehmern bereitgestellt.)

Nach Abschluss der Baumaßnahme sollen, einschließlich dem Anbau, ca. 980 m2 vorhanden sein.

Die Gesamtkosten nach DIN 276 werden mit ca. 5,0 Mio. EUR brutto geschätzt.

Terminvorschau:

— Start umgehend nach Abschluss VgV,

— Planungsphase 2020/2021,

— Bauausführung ab 2021,

— Gesamtfertigstellung 2023.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.