VgV – Neue Mitte Niederwerrn – Errichtung eines Bürgerzentrums mit Umnutzung eines Wohnhauses zum Museum | Architekt

Auftraggeber: Gemeinde Niederwerrn
VgV-Verfahren: Objektplanung Gebäude und Innenräume
Bauvorhaben: Neue Mitte Niederwerrn – Errichtung eines Bürgerzentrums mit Umnutzung eines Wohnhauses zum Museum
TED-Nr.: 2020/S 209-510539


Auftragsbekanntmachung TED

competitionline.de

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:
Dienstag, 24.11.2020 – 09:30 Uhr
Abgabe zwingend über E-Vergabe.

Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung siehe E-Vergabe unter

staatsanzeiger-eservice.de

 

Kurzbeschreibung:

Die Gemeinde Niederwerrn plant als „Neue Mitte“ die Errichtung eines Bürgerzentrums mit Backshop und Umnutzung eines Wohnhauses zum Museum.

Die Neue Mitte soll entlang des Altdorfpfads und Schulstraße, zwischen Gemeindebibliothek, Schule, Mensa und Seniorenheim entstehen.

Es sind ein Café mit Gastraum und Vereinsräume des Bürgerzentrums im OG sowie ein Bürgersaal und Ausstellungsbereich im EG vorgesehen.

Im Backshop soll der Verkauf von Backwaren, Kuchen und Kaffee mit Stehtischbetrieb und einem Gastraum von ca. 45 Sitzplätzen stattfinden.

Das Bürgerzentrum dient u. a. für Gemeinde- und Vereinsversammlungen, Seminare, Kleinkunstbühne bzw. Kleinkonzerte, Lesungen und Buchvorstellungen und bietet Platz für Wechselausstellungen.

Die Vereinsräume sollen Vereine und gemeindliche Gruppierungen für eigene Veranstaltungen und Zusammenkünfte nutzen dürfen.

Im historischen Fachwerkhaus, dem Museumsgebäude, wird das moderne „Kolonialwarenmuseum Maul“ entstehen. Dies ist eine Dauerausstellung.

Das Raumprogramm umfasst im Wesentlichen:

— Neubau: 645 m2 BGF, 2 980 m³ BRI;

— Bestand: 44,8 m2 BGF, 284 m³ BRI.

Es ist der Höhenunterschied beginnend von der Schweinfurter Str. bis hinauf zur Schulstraße mit ca. 8,50 m zu berücksichtigen. Von der angrenzenden Bibliothek, (Beginn der ausgeschriebenen Baumaßnahme „Neue Mitte Niederwerrn) über die Höhengasse 8 (Bestandsbau der zum „Kolonialwarenmuseum“ umgestaltet werden soll) gibt es noch einen Höhenunterschied von 4,50 m auszugleichen.

Die nahezu Barrierefreiheit ist mit dem Außenanlagenplaner abzustimmen.

Ebenso ist es wichtig das Gebäude in die umliegende Bebauung und der Topographie einzubinden um ein homogenes dörfliches Gesamtbild nach dem Gestaltungsleitfaden Altortsanierung Niederwerrn (Kommunales Förderprogramm vom 1.8.2015) zu schaffen.

Die Gemeinde wünscht ein repräsentatives Gebäude, welches einer Neuen Niederwerrner Mitte würdig ist.

Die Gesamtkosten werden nach DIN 276 auf ca. 2,2 Mio. EUR netto ohne LA geschätzt.

Die Kostenberechnung nach DIN 276 im Detail wird mit Einladung in Stufe 2 zur Verfügung gestellt.

Das Vorhaben wird durch die Städtebauförderung mit öffentl. Mitteln gefördert.

Terminvorschau:

Start umgehend nach Abschluss VgV

Planungsphase 2021

Bauausführung ab Anfang 2021

Gesamtfertigstellung bis Anfang 2023.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.