VgV – Platzgestaltung „Im Schlösschen“ mit angrenzenden Verkehrsanlagen Ostheim v.d. Rhön | Freianlagen + Verkehrsanlagen

Auftraggeber: VGem Ostheim v.d. Rhön
Bauvorhaben: Platzgestaltung „Im Schlösschen“ mit angrenzenden Verkehrsanlagen Ostheim v.d. Rhön
VgV-Verfahren: Objektplanung Freianlagen + Verkehrsanlagen
TED-Nummer: 2022/S 146-418219

> ted.europa.eu 
> competitionline.de
> staatsanzeiger-eservices.de 

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge ist:
Montag, 29.08.2022 – 10:00
Abgabe zwingend digital über E-Vergabe Plattform

Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter staatsanzeiger.eservices.de.

Kurzbeschreibung:

Die Stadt Ostheim v.d. Rhön plant im Zuge der Sanierung mit Umbau bzw. Erweiterung der Markthalle in Ostheim auch die Platzgestaltung des Vorplatzes „Im Schlösschen“ sowie der angrenzenden Verkehrsanlagen.

Sämtliche Straßen, der Vorplatz sowie die Markthalle selbst sind Teil des Ensembles der Altstadt Ostheim v.d. Rhön und unter der Nummer E-6-73-153-1 im Bayerischen Denkmalatlas gelistet.

Das an der Straßenecke Im Schlösschen / Marktstraße gelegene Ackerbürgerhaus, das Im Schlösschen gelegene Feuerwehrgerätehaus sowie mehrere Wohnhäuser in der Kirchgasse sind eingetragene Baudenkmäler und für die anstehende Bauaufgabe entsprechend zu beachten.

Geplant ist ein öffentlicher Vorplatz mit Baumdach, Wasserspiel und Sitzflächen.

Die angrenzenden Straßen (Im Schlösschen, Karlstraße und Kirchstraße) sollen saniert und erneuert werden.

Die Straße (Einbahnstraße) Im Schlösschen soll als Allee mit kleinkronigen Bäumen und Parkständen ausgebildet werden. Kleinere Pflanzflächen entlang der Bebauung sind angedacht.

Die Karlstraße soll eine Baumreihe mit kleinkronigen Bäumen und Parkständen erhalten. Zwischen der Bebauung und dem Gehweg soll eine durchlaufende Pflanzfläche entstehen.

Die Fahrspur der v.g. Straßen soll in Asphalt (Belag aufgehellt) hergestellt werden.

Die Kirchstraße soll vollflächig mit Muschelkalkpflaster im Großformat hergestellt werden.

Die Gehwege sowie der Vorplatz sollen als Bodenbelag Muschelkalkpflaster erhalten.

Besonderheiten der anstehenden Bauaufgabe:

– Bauabwicklung im beengten innerstädtischen Umfeld in Bauabschnitten um eine stetige Erreichbarkeit der Anwohner zu gewährleisten – bes. Anforderungen an Baustellenlogistik

– ÖPNV / Anlieferung

– Schnittstellen zu Ing.-Tiefbau (Medien wie Wasser, Abwasser, Gas / Strom, Telekom )

– Baumaßnahme im Denkmalensemble / in unmittelbarer Nähe zu eingetragenen Baudenkmälern

Der vorliegende Vorentwurf soll als Grundlage für die weitere Bearbeitung herangezogen werden.

Der Anteil der Baukosten für die Freianlagen wird mit ca. 2,13 Mio. € netto angenommen, der Anteil der Verkehrsanlagen mit ca. 600.000 € netto.

Es handelt sich um eine geförderte Baumaßnahme. (Städtebauförderung)

Kennzahlen aus Vorplanung:

– Fläche der Neugestaltung ca. 2.900 m²

Terminvorschau:

– Start umgehend nach Abschluss VgV

– Planungsphase 2022/23 // Förderantragsstellung bis Ende 2022

– Bauausführung ab Q2 / 2024

– Gesamtfertigstellung bis Q2 / 2026

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.