VgV – Markt Stockstadt – Sanierung Waldschwimmbad | Architekt mit Freianlagen und Techn. Ausrüstung HLS mit BWT

Auftraggeber: Markt Stockstadt
VgV-Verfahren: Architektur TED-Nr.: 2019/S 247-609444
VgV-Verfahren: Techn. Ausrüstung TED-Nr.: 2019/S 247-609446
Bauvorhaben: Markt Stockstadt – Sanierung Waldschwimmbad

> Direktlink zur E-Vergabe (TED Architekt)

> Direktlink zur E-Vergabe (TED Techn. Ausrüstung)

 

Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge:
Dienstag 21.01.2020 – 10:00 Uhr
Abgabe zwingend über E-Vergabe.

Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung siehe E-Vergabe unter

https://www.staatsanzeiger-eservices.de/ (Architekt)

https://www.staatsanzeiger-eservices.de/ (Techn. Ausrüstung)

 

Kurzbeschreibung:

Der Markt Stockstadt am Main beabsichtigt die Sanierung des Waldschwimmbades.

Das Sanierungskonzept umfasst im Wesentlichen folgende Maßnahmen:

— Um- und Neugestaltung der Freiflächen mit Vereinfachung des Wegenetzes und Entsiegelung von Beckenumgangsflächen sowie Versickerung von Oberflächenwasser einschl. Tribüne,

— Umgestaltung und Sanierung von Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken einschl. Auskleidung in Edelstahl, einschl. Besonderheiten als Wettkampfbecken,

— Attraktivitätssteigerung durch neue Rutschenanlage, Strömungskanal und Kletterwand,

— nicht enthalten sind das Sprungturmbecken sowie das bereits sanierte Kinderbecken,

— Barrierefreiheit vor allem bei Freianlage einschl. Becken,

— Austausch / Erneuerung der kompletten Badewassertechnik einschl. dadurch notwendiger baulicher Maßnahmen am Technikgebäude,

— Nutzung einer Wasserwärmepumpe zur Erwärmung des Badewassers sowie Solarthermie zur Brauchwarmwassererzeugung,

— Einbau einer Photovoltaikanlage auf den Dächern zur Eigen-Stromerzeugung,

— das Funktionsgebäude wird lediglich nach Bedarf Instandgesetzt einschl. notwendiger baulicher Maßnahmen am Dach für die neue PV-Anlage.

Besonders Wert gelegt wird auf eine nachhaltige und ökologische Sanierung, sowie auf niedrige Unterhalts- und niedrige Betriebskosten.

Geplant ist, dass die Bauarbeiten über mehrere Jahre außerhalb der Freibadsaison erfolgen.

Die Gesamt-Baukosten (KG 200 bis 600 nach DIN 276) werden mit ca. 7,76 Mio. EUR netto berechnet.

Für Teile der Baumaßnahme ist eine Förderung beantragt.

Die Kostenaufstellung und spätere Abrechnung muss den Förderrichtlinien entsprechen und nach förderfähig / nicht förderfähig getrennt erfolgen.

Terminvorschau:

— Start umgehend nach Abschluss VgV,

— Planungsphase 2020,

— Bauausführung ab 2021 geplant in Teilbauabschnitten,

— Gesamtfertigstellung 2023.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.