Auswahlverfahren nach VgV (VOF)

Generalsanierung der Mehrzweckhalle Rannungen | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Rannungen
VgV-Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt
Zeitraum 2018

Die Gemeinde Rannungen plant die Generalsanierung der Mehrzweckhalle in Rannungen.
Die Halle wird multifunktional genutzt, zum einen für vielfältigen Vereinssport und zum anderen für unterschiedliche Veranstaltungen wie z. B. Bürgerversammlungen, Konzerte, Sitzungen, Tanzveranstaltungen und Aufführungen, private Feierlichkeiten, Gewerbeschauen, etc.
Das Raumprogramm umfasst die Halle mit ca. 15 x 27 m sowie sämtliche zugehörigen Funktions- und Nebenräume.

Generalsanierung des Gebäudes Münchner Str. 5 in 97688 Bad Kissingen | Architekt + Techn. Ausrüstung HLS / Elt

Auftraggeber Landratsamt Bad Kissingen
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt; Fachplanung Techn. Ausrüstung Los 1 HLS und Los 2 Elektro

Der Landkreis Bad Kissingen plant die Generalsanierung eines Büro-/ Verwaltungsgebäudes in Bad Kissingen.
Die Maßnahme umfasst im Wesentlichen:
— Entkernung/ Rückbau bis auf Rohbau,
— Teilabbruch von Anbauten entwurfsbedingt,
— Dachsanierung mit ggf. Nutzung als Dachterrasse,
— Energetische Fassadensanierung mit Neugestaltung einschl. Sonnenschutz,
— Sanierung, Umbau und Neuordnung der Nutzungseinheiten einschl. Sanitärbereiche,
— teilw. statische Eingriffe (großer, stützenloser Veranstaltungsraum im 4. OG),
— Brandschutztechnische Ertüchtigung,
— Barrierefreie Erschließung (Aufzug),
— Erneuerung kompletter Innenausbau (Boden / Wand / Decke),
— Erneuerung der kompletten Infrastruktur (HLSE).

Sanierung Hauptgebäude an der Konrad-Adenauer-Schule in 36100 Petersberg | Architekt

Auftraggeber Der Kreisausschuss des Landkreises Fulda
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt
Zeitraum 2018

Geplant ist die Sanierung des Hauptgebäudes an der Konrad-Adenauer-Schule in Petersberg. Das Nebengebäude ist nicht Gegenstand der Aufgabenstellung.
Als Ergebnis einer Bestandsanalyse liegt das pädagogische Konzept vor das auf einer Fläche von ca. 5 000 m2 BGF im Hauptgebäude als offene Lernlandschaften umgesetzt werden soll.
Das Konzept sieht vor:
— OG kompl. Sanierung für die Jahrgänge 5+6+7 mit 15 Klassen und 3 Differenzierungsräume,
— EG Teilsanierung für Lehrerbereich, Kunst/Arbeitslehre, die NaWi Räume sind bereits saniert u. bleiben erhalten
— UG kompl. Sanierung für Verwaltung/Lehrer, Besprechung/Lager
Die Aufgabenstellung beschränkt sich auf die Innensanierung inkl. notw. Umbauten inkl. Kompletterneuerung der Haustechnik. Die Gebäudehülle (Fassade/Dach) ist bereits saniert.

Sanierung, Umbau und Erweiterung der Grabfeldgrundschule mit Nachmittagsbetreuung Bad Königshofen | Architekt + Techn. Ausrüstung HLS / Elt

Auftraggeber Stadt Bad Königshofen
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt; Fachplanung Techn. Ausrüstung Los 1 HLS und Los 2 Elektro
Zeitraum 2018

Die Stadt Bad Königshofen plant die Sanierung, Umbau und Erweiterung bzw. Aufstockung der bestehenden Grabfeldgrundschule am Standort Wallstraße 51.
Die Mittelschule am selben Standort wird in der Zielplanung der Raumprogrammumsetzung mit bedacht, die eigentliche Sanierung erfolgt später und ist nicht Gegenstand der ausgeschriebenen Aufgabe.
Im Rahmen der Gesamtbetrachtung werden Sanierung und Umbauten/Erweiterungen (als Anbau oder Aufstockung) an der Grundschule zur Unterbringung des neuen Raumprogrammes nötig, sowie ein Erweiterungsanbau für eine neue Einfeldturnhalle.

Iphofen - Mönchsondheim Sanierung und Modernisierung Gaststätte Goldene Krone | Architekt

Auftraggeber Stadt Iphofen
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Die Stadt Iphofen plant die Sanierung und Modernisierung der Gaststätte Goldene Krone in Mönchsondheim. Auf dem Grundstück sollen zusätzl. als Ergänzung zum Kirchenburgmuseum Räume für die Museumspädagogik geschaffen werden.

In der Vorplanung wurden versch. Varianten / Alternativen untersucht.

Die Ergebnisse sind mit der Museumsleitung abgestimmt. Der Mindestbedarf für Museumspädagogik beträgt 165 m2.

In der Gaststätte sollen 50 Pers. im EG Platz finden. Die vorh. Gebäudegrundstruktur soll als Zielvorgabe erhalten werden.

Der am Gasthaus vorhandene Torstock ist in der Denkmalliste eingetragen.

Das Vorhaben soll im Rahmen der Städtebauförderung gefördert werden.

Die Gebäude sollen funktional und wirtschaftlich in der Errichtung und nachhaltig sein für einen dauerhaft wirtschaftl. Betrieb und Unterhalt.

Die Gestaltungssatzung der Stadt Iphofen für die Stadtteile ist zu berücksichtigen.

Iphofen - Nenzenheim sozialer Wohnungsbau | Architekt

Auftraggeber Stadt Iphofen
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Die Stadt Iphofen plant die Schaffung von Sozialem Wohnraum im OT Nenzenheim, Friedhofstr. 10.

Als Ergebnis einer Vorplanung ist auf dem Grundstück Fl.Nr. 178 mit ca. 1040 m2 vorgesehen, die Bestandsgebäude zu sanieren bzw. abzubrechen und durch Neubauten zu ersetzen.

Das Vorhaben soll im Rahmen des staatl. Sofortprogrammes im Wohnungspakt Bayern (Säule 2) gefördert werden.

Unter Berücksichtigung des dörflichen Charakters der Nachbarbebauung soll eine maximal verträgl. Wohnnutzung mit ca. 450 – 500 m2 Wohnfläche aufgeteilt in mehrere Einheiten generiert werden.

Der Bestand steht zum Teil unter Denkmalschutz.

Vorabstimmungen mit dem BLfD haben stattgefunden.

Die Gebäude sollen funktional und wirtschaftlich in der Errichtung und nachhaltig sein für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.

Die Gestaltungssatzung der Stadt Iphofen für die Stadtteile ist zu berücksichtigen.

Generalsanierung der Grundschule in 97289 Thüngen | Architekt

Auftraggeber Markt Thüngen
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt
Zeitraum 2018

Der Markt Thüngen plant die Generalsanierung der Grundschule.
Der best. Gebäudekomplex aus 1969/70 besteht aus den Bauteilen A (leer stehend) B Grundschule und C Schulturnhalle.
Die Generalsanierung beschränkt sich auf den BT B.
Im BT.A werden vorab die Toiletten hergerichtet. Das BT A kann während der Generalsanierung BT B als Ausweichschule genutzt werden.
Das umzusetzende Raumprogramm hat als Grundlage 6 Grundschulklassen und 3 Gruppen Mittagsbetreuung.

Neubau 6-gruppiger Kindergarten in Rottendorf | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Rottendorf
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Die Gemeinde Rottendorf beabsichtigt den Neubau eines Kindergartens in Rottendorf.
Das neue Gebäude soll für insg. 6 Gruppen errichtet werden, aufgeteilt in 3 Kindergartengruppen, 2 Krippengruppen und 1 Schulkindbetreuungsgruppe.
Es soll ein flexibles Gebäude entstehen welches später mit unterschiedlichen Kinderbetreuungskonzepten in den einzelnen Gruppen genutzt werden könnte.

Sanierung der Kläranlage Schwabmünchen | Ingenieurleistungen

Auftraggeber Stadt Schwabmünchen
VgV Verfahren Objektplanung Ingenieurbauwerk, Planung der Verfahrens-/ Prozess- bzw. Maschinentechnik sowie Fachplanung Elektrotechnik und EMSR
Zeitraum 2018

Die Stadt Schwabmünchen beabsichtigt die Sanierung der Kläranlage Schwabmünchen.
Nach ca. 35 Jahren Kläranlagenbetrieb steht eine Grundsanierung der Anlage an.

Die Sanierung umfasst sowohl die baulichen Gewerke (Betonsanierungen)als auch die meisten maschinen- und steuerungstechnischen Einrichtungen.

Gymnasium Plochingen | Projektsteuerung

Auftraggeber Stadt Plochingen
VgV Verfahren Projektsteuerung
Zeitraum 2018

Generalinstandsetzung und Erweiterung des Gymnasiums Plochingen als Bestandteil der Weiterentwicklung des Unteren Schulzentrums zu einem Bildungscampus.

Revitalisierung des historischen Anwesens Bergstraße 4 in Kürnach | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Kürnach
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Die Gemeinde Kürnach plant die Revitalisierung des historischen Anwesen Bergstraße 4 in Kürnach.
Es handelt sich um einen der letzten Dreiseithöfe in der direkten Nachbarschaft zum Kirchplatz in Kürnach.
Ziel ist, durch sensiblen Umgang mit der historischen Bausubstanz und der Fachwerkgebäude aus dem 18. Jhd., die Revitalisierung des vorhandenen Ensembles zu erreichen und damit zur Attraktivitätssteigerung der Ortsmitte Kürnach beizutragen.

Neubau 6-gruppige Kindertagesstätte in Mainaschaff | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Mainaschaff
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Die Gemeinde Mainaschaff beabsichtigt den Neubau einer Kindertagesstätte in 63814 Mainaschaff.
Die neue Kindertagesstätte ist für 6 Gruppen auf dem freien Grundstück Fl.Nr. 555/109 im Neubaugebiet „West-D“ geplant.

Ersatzneubau Doppel-Turnhalle Gößweinstein | Architekt

Auftraggeber Schulverband Gößweinstein
VgV Verfahren Objektplanung Gebäude Architektur
Termine 2018

Der Schulverband Gößweinstein plant den Ersatzneubau einer Doppel-Turnhalle in 91327 Gößweinstein.
Die Nutzung erfolgt vorrangig für schulische Zwecke sowie außerhalb der Schulzeit für den Breitensport und für Veranstaltungen als Versammlungsstätte.

Fladungen Rhoenmuseum | Museumsgestaltung

Auftraggeber Gemeinsames Kommunalunternehmen Rhönmuseum (Rhönmuseum gKU)
VgV Verfahren Museumsgestalter
Zeitraum 2018

Das gemein.Kommunaluntern. Rhönmuseum beabsichtigt, das Rhönmuseum in Fladungen im Ostflügel des generalsan. hist. Amtsgebäudes vollständig neu einzurichten.
Im Foyer im UG werden einführende museale Inhalte vermittelt sowie eine touristische Infrastruktur geschaffen.Die Dauerausstellung im EG und im 1.OG erzählt die Geschichte der Rhön aus verschiedenen Blickwinkeln und präsentiert dazu wesentliche Sammlungsgruppen, im 2.OG befindet sich der Wechselausstellungsraum. Da die zukünftige Zusammenarbeit mit dem ebenfalls in Fladungen ansässigen Fränkischen Freilandmuseum (FFLM) von großer Bedeutung ist, soll der öffentliche Weg zwischen beiden Museen mit geeigneten Themenstationen bespielt werden.

Instandsetzung der Festung Wülzburg, 4-Jahresprogramm 2019-2022 | Architektur und Tragwerksplanung

Auftraggeber Stadt Weißenburg i. Bayern
VgV Verfahren Architekt Gebäude und Tragwerksplanung
Zeitraum 2018

Die Stadt Weißenburg in Bayern beabsichtigt die Sanierung und Instandsetzung des denkmalgeschütztenRenaissance-Festungsbauwerkes Wülzburg weiterzuführen. Es handelt sich dabei um die denkmalpflegerische und statische Sicherung des Natursteinmauerwerkes mit Erdhinterschüttung mit dem Ziel der nachhaltigen und dauerhaften Stabilisierung der Festung.

Dreifach-Turnhalle Schulzentrum Haßfurt | Architekt Gebäude, Techn. Ausrüstung HLS / Elt

Auftraggeber Zweckverband Schulzentrum Haßfurt
VgV-Verfahren Objektplanung Architektur Gebäude; Techn. Ausrüstung HLS / Elt
Zeitraum 2018

Der Zweckverband Schulzentrum Haßfurt plant umfangreiche Baumaßnahmen an der bestehenden Dreifach-Schulturnhalle.

Kinderkrippe Scheßlitz | Architekt

Auftraggeber Stadt Schesslitz
VgV-Verfahren Architekt
Zeitraum 2018

Erweiterung der KiTa Purzelbaum in Scheßlitz / OT Wiesengiech um eine Krippe mit vier Gruppen sowie die Sanierung und den Umbau des Bestandsgebäudes mit Erweiterung des Koch-/Essbereichs durch Überbauung des Innenhofs.
Ziel der Planung ist es dem dringenden Bedarf von Krippenplätzen nachzukommen.
Weiterhin sollen fehlende Räumlichkeiten des Kindergartens wie Personalraum, Abstellräume, Behinderten-WC etc. realisiert werden. Der zum KiGa-Gruppenraum umfunktionierte Mehrzweckraum soll wieder als solchergenutzt werden, in dem die Krippengruppe in den Neubau verlegt wird.

Die Gesamtkosten werden im VgV Verfahren mit ca. 3,37 Mio EUR inkl. MwSt. angenommen.

Neubau Kinderkrippe Kleinostheim | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Kleinostheim
VgV-Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt
Zeitraum 2018
Leistungen Machbarkeitsstudie mit Standortbewertung

Die Gemeinde Kleinostheim beabsichtigt den Neubau einer Kinderkrippe in Kleinostheim für 3 Gruppen mit 36 Plätzen, optional erweiterbar um eine Gruppe.
Es soll ein flexibles Gebäude entstehen zur späteren alternativen Kindergartennutzung. Die Gesamtkosten werden im VgV Verfahren vorläufig mit ca. 2,5 Mio. € brutto angenommen.

Im Ergebnis einer Analyse von 8 Standorten wurde der freie Grundstücksteil der Brentanoschule in der Goethestraße ausgewählt.

Sozialer Wohnungsbau Marktheidenfeld | Architekt

Auftraggeber Stadt Marktheidenfeld
VgV-Verfahren Objektplanung Architekt Gebäude
Zeitraum 2018

Die Stadt Marktheidenfeld plant im Rahmen des staatl. Sofortprogrammes im Wohnungspakt Bayern (Säule2) den Neubau von Sozialem Wohnraum auf den Grundstücken Flur-Nr. 6376/12 und 6376/14 Südring in Marktheidenfeld.
Die freigegebene Vorplanung sieht den Bau eines Mehrfamilienhauses vor, mit den Kenndaten:
— 26 Wohneinheiten,
— 24 1- bis 4-Zimmer-WE von 40 m2 bis 105 m2,
— 2 WE als besondere Wohnform für 3 Bewohner mit ca. 150 m2,
— Alle WE barrierefrei, einzelne WE behindertengerecht nach DIN 18040,
— Wohnfläche gesamt ca. 2 000 m2, Rauminhalt ca. 11 000 m3 BRI.
Die Baumaßnahme soll funktional und wirtschaftlich in der Errichtung und nachhaltig sein für einen dauerhaftwirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.
Die Gesamtkosten dwerden im VgV Verfahren angenommen mit ca. 5,132 Mio. EUR brutto inkl. 19 % MWSt.

Erweiterung Geburtshilfe Missio-Klinik Würzburg | Architekt, Techn. Ausrüstung

Auftraggeber Klinikum Würzburg Mitte gGmbH,
VgV-Verfahren Objektplanung Architekt Gebäude, Technische Ausrüstung HLS
Zeitraum 2018

Das Klinikum Würzburg Mitte plant am Standort Missionsärztliche Klinik Würzburg die Erweiterung der Geburtshilfe mit Sectio OP.
Das Raumprogramm der Erweiterung enthält Flächen mit insgesamt ca. 263 m2, zugeordnet den Funktionsbereichen nach DIN 18030 Untersuchung und Behandlung mit ca. 205 m2 sowie Ver- und Entsorgung mit ca. 59 m2.
Es liegt bereits eine abgestimmte Vorentwurfsplanung mit vertiefter Kostenschätzung vor.
Diese wird die Grundlage für die weitere Bearbeitung.
Der Antrag zur Aufnahme in das Jahreskrankenhausbauprogramm 2018 in Bayern ist gestellt.
Die Bauausführung muss bei laufendem Krankenhausbetrieb erfolgen.
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden vorläufig mit ca. 4,9 Mio. € brutto angenommen.

Sanierung Kläranlage Breitengüßbach | Ingenieurleistungen

Auftraggeber Gemeinde Breitengüßbach
VgV Verfahren Ingenieurleistungen
Zeitraum 2018

Sanierung der Kläranlage in Breitengüßbach;

VgV Verhandlungsverfahren mit:
Objektplanung Ingenieurbauwerke für Bauwerke und Anlagen der Abwasserentsorgung.
Planung der Verfahrens- und Prozess- bzw. Maschinentechnik der einzelnen Reinigungsstufen sowie Elektrotechnik und EMSR.
Fachplanung Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke und Anlagen der Abwasserentsorgung der Kläranlageund Betriebsgebäude.

Die Gemeinde Breitengüßbach betreibt eine Kläranlage (6 850 EW) mit simultaner aerober Schlammstabilisierung bestehend aus:
— Zulauf-PW,
— Rechen,
— Sand-/Fettfang,
— MID-Zulaufmessung,
— Belebung, V = 1 200 m3,
— Nachklärung,
— MID-Ablaufschacht,
— Schlammstapelbehälter 2 x 750 m3,
— Betriebsgebäude mit Gebläsestation,
— RLS-/ÜSS-PW
Die Anlage soll verfahrenstechnisch auf anaerobe Schlammstabilisierung umgestellt werden.
Als Ergebnis der Vorentwurfsplanung wurde die Variante 4.C ausgewählt mit Neu- und Umbauten, sowieSanierungen:
— Ertüchtigung Zulauf-PW, Rechen, Sand-/ Fettfang, Zulaufmessung, Belebung, Nachklärung,Auslaufmessung,
— Umbau RLS-/ÜSS-PW zum oberirdischen Gebäude mit Keller, sowie Integration Gebläsestation,
— Neubau Vorklärbecken, maschinelle ÜSS-Eindickung, Faul-, Gasbehälter, Gasaufbereitung, BHKW,stationäre Schlammentwässerung, Schlammlagerplatz, FM-Station und BW-Anlage,
— Neubau Schalt- /Steuerungsanlagen mit PLS, sowie Fernwirkanlage.

 

Neubau Kindergarten mit Tagespflege Euerbach | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Euerbach
VgV Verfahren Architektenleistungen
Zeitraum 2018

Die Gemeinde Euerbach beabsichtigt den Neubau eines Kindergartens mit 4 Kleinkindgruppen sowie der Einrichtung einer Tagespflege mit 17 Plätzen für Senioren in Euerbach.
Das Projekt entsteht an der Nahtstelle zw. Altort und Neubaugebiet. Das Grundstück war bisher mit einemlandwirtschaftl. Anwesen bebaut (Wohnhaus, Scheune, Nebengebäude) und soll unter Berücksichtigung der bisherigen Kubatur und Höhe erstellt werden. Die best. Gebäude werden bis auf eine Ausnahme im Jahr 2018 abgebrochen. Der Höhenunterschied von Hauptstraße zum rückwärtigen Gelände liegt bei ca. 3 m.
Die Räume für die Tagespflege sollen von der Hauptstraße gesehen im EG untergebracht werden. Die Räume des Kindergartens entstehen in den beiden darüber liegenden Geschossen. Die Zufahrt zum Gebäude erfolgtvon der Hauptstraße aus.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden im VgV Verfahren vorläufig mit ca. 3,6 Mio. EUR brutto angenommen.

Goldbach Grund-, Mittel- und Ganztagesschule | Techn. Ausrüstung

Auftraggeber Markt Goldbach
VgV-Verfahren Technische Ausrüstung
Zeitraum 2018

Der Markt Goldbach im Landkreis Aschaffenburg, plant die Sanierung der Grund- und Mittelschule in Goldbach.
Die südlichen Gebäudeteile der Grund- und Mittelschule aus den 1950er bzw. 1960er Jahren sollen generalsaniert, die aus den 1990er Jahren stammenden nördlichen Gebäudeteile nur teilsaniert werden.
In den Gebäuden sollen nur partiell Reparaturen und Ausbesserungen durchgeführt werden. Die Offene Ganztagsschule ist das Bindeglied zwischen Grund- und Mittelschule.

Erweiterung und Generalsanierung Main-Klinik Ochsenfurt | Projektsteuerung

Auftraggeber Main-Klinik Ochsenfurt gGmbH
Leistungen Projektsteuerung bis Vorentwurf / Abgabe Förderantrag
VgV Verfahren Projektsteuerung
Zeitraum 2015 - 2018

Die Main-Klinik Ochsenfurt ist ein Krankenhaus der Versorgungsstufe I mit aktuell 140 Planbetten.

Die ältesten Gebäudeteile wurden 1960 errichtet. Der gesamte Gebäudekomplex erfuhr in den vergangenenJahren mehrere Umbauten und Erweiterungen bis hin zum heutigen Bestand.
Die geplante Erweiterung und Generalsanierung der Main-Klinik Ochsenfurt sieht im Rahmen einer erstellten Zielplanung eine Untergliederung in mind. 6 Bauabschnitte vor.
Der 1. Bauabschnitt umfasst den Abriss eines bettenführenden Gebäudetraktes und den Neubau einesBettenhauses mit 101 Betten mit den Funktionsstellen Allgemeinpflege, Labor, Physikalische Therapie,Bettenaufbereitung, Lagerhaltung sowie Wartung und Reparatur.
Um für die Zukunft weiterhin die qualifizierte Behandlung einer großen Anzahl an Patienten im Rahmen des Versorgungsauftrages sicherstellen zu können, ergibt sich gerade im Hinblick auf die ständige Entwicklung im Gesundheitswesen dringender Handlungsbedarf, die Main-Klinik Ochsenfurt zukunftsorientiert auszurichten und für künftige Anforderungen zu rüsten. Insbesondere überholte Organisationsstrukturen und technisch unwirtschaftliche Gebäudeausrüstung kombiniert mit der notwendigen Einhaltung gesetzlicher Rahmenbedingungen hygienischer und medizinischer Art machen eine kurzfristige Erweiterung der Allgemeinpflege, des Labors, der Physikalischen Therapie und der Bettenaufbereitung, aber auch Maßnahmen in anderen Bereichen unumgänglich. Optimale Organisationsstrukturen und Arbeitsprozessein den Funktionsbereichen der Allgemeinpflege sind Grundvoraussetzung, dem hohen Kostendruck im Gesundheitswesen gegenüber zu treten.
Kenndaten:
– BGF zu BA 1A ca. 6.790m2 / Gesamt 21.671m2
– BRI zu BA 1A ca. 22.400m3 / Gesamt 70.212m3
Gesamtkostenannahme € brutto (inkl. 19 % MWSt)
– BA 1A ca. 27,6 Mio.€
– Gesamtmaßnahme ca. 89,0 Mio.€ (unterteilt in weitere BAs)

Bezirkskrankenhaus Schloss Werneck Haus K - KPPPM | Architekt, Techn. Ausrüstung, Tragwerksplanung, Freianlagen

Auftraggeber Bezirk Unterfranken
VgV-Verfahren Architektenleistungen, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung, Freianlagen
Leistungen Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen / Skizzenentwurf Architekt Gebäude
Zeitraum 2018

Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin Schloss Werneck – Neubau/Generalsanierung psychiatrisches Klinikgebäude Haus K.

Die heutige Anlage Schloss Werneck wurde in den Jahren 1733 bis 1745 durch Balthasar Neumann alsSommerresidenz erbaut. Die entstehungszeitlich angelegte barocke Parkanlage wurde später in einenEnglischen Garten umgestaltet. Das Schloss wurde bereits ab 1855 als Heil- und Pflegeanstalt betrieben.Werneck ist damit Sitz einer der ältesten psychiatrischen Kliniken Deutschlands.
Heute wird die Klinik vom Träger Bezirk Unterfranken unterhalten. Die wesentlichen Teile der psychiatrischenKlinik sind heute in Neubauten untergebracht. Im barocken Schloss ist weiterhin die Orthopädische Klinikdes Bezirks Unterfranken untergebracht, die mit 153 Betten zu den größten orthopädischen FachklinikenDeutschlands zählt.
Der Bezirk Unterfranken als Betreiber beabsichtigt das Krankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie undPsychosomatische Medizin (KPPPM) – Schloss Werneck neu zu strukturieren. Im Zuge der Umsetzung desGesamtkonzepts Akutpsychiatrie wird angestrebt die historisch gewachsene Pavillonstruktur (Dezentralität),die insbesondere die therapeutischen Einheiten betrifft, aufzulösen und die therapeutischen Einheiten mit denAmbulanzen und Pflegebereichen zusammenzuführen und so stationsnahe Therapieangebote durchführen zukönnen.
Im Rahmen dieser Neustrukturierung soll das Haus K, als Hauptstandort der Pflegebereiche und Ambulanzen,umfangreich saniert und mit einem Erweiterungsbau den geplanten Leistungszahlen angepasst werden.Alternativ ist auch ein Ersatzneubau im Planungsgebiet vorstellbar. Die Entscheidung zwischen Ersatzneubauund Sanierung soll aufgrund der funktionalen und wirtschaftlichen Gesichtspunkte, welche durch diebeabsichtigten Lösungsvorschläge zu erwarten sind, getroffen werden. Durch den geplanten Abbruchdes Wäschereigebäudes entsteht für einen Erweiterungsbau bzw. Ersatzneubau des Haus K, sowiefür den geplanten Therapiebereich entlang der Haupterschließungsstraße eine strukturell hochwertigeErweiterungsfläche. Mit der Maßnahme ist der Bereich der Patientenaufnahme neu zu entwickeln.
Das Haus K mit 8 Stationen à 20 Betten ist Hauptstandort der psychiatrischen Behandlung. Das Gebäudeist seit mehr als 20 Jahren in Betrieb und weist gravierende strukturelle Mängel auf (z.B. keine Nasszellen inden Patientenzimmern, Stationsgröße, usw.). Mit dem Verfahren soll ein Erweiterungs- bzw. Ersatzneubauentwickelt werden, der Raum für 6 bzw. 7 Stationen mit bis zu 175 Betten bietet. Die geplante Struktur mussfunktional und infrastrukturell an die bestehenden Häuser G und H angebunden sein. Umbaumaßnahmenin den Häusern G und H folgen in einem weiteren Entwicklungsschritt. Zukünftig sollen nach Abschlussbeider Maßnahmen wieder 290 Betten zur Verfügung stehen. Die notwendigen Sanierungs- bzw.Erweiterungsmaßnahmen an den Häusern G und H sind jedoch nicht Teil dieses Verfahrens.
Das geplante Therapieangebot umfasst Physikalische Therapie (Therapiebereich 1), sowie Ergo,Beschäftigungs- und Körpertherapie in einem weiteren Therapiebereich. Die Physikalische Therapie ist ingünstiger Anbindung an die internen Hauptverkehrswege geplant, um die Anbindung an den Pflegebereichgünstig zu gestalten.
Der Therapiebereich 2 soll zentral und ebenengleich mit den Untersuchungs- und Behandlungsbereichengeplant werden. Gute Erreichbarkeit von den Pflegestationen über die internen Verkehrswege ist notwendig.

Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim | Architekt

Auftraggeber Landkreis Rhön-Grabfeld
VgV Verfahren Objektplanugn Gebäude Architektur
Zeitraum 2018

Der Landkreis Rhön-Grabfeld plant den Neubau einer Berufsfachschule für Holzbildhauer in 97653 Bischofsheim/Rhön in der Kreuzbergstraße 12.
Das Raumprogramm mit ca. 1 000 m2 HNF beinhaltet Lehr- und Übungsräume für theoretischen undpraktischen Unterricht. Bei insgesamt 3 Klassen umfasst das Raumprogramm je Klasse einen Arbeitsraum für bis zu 18 Schüler, einen Raum für Zeichnen und grafisches Gestalten, mehrere Fachwerkstätten für Fachunterricht unterschiedlicher handwerkl. Fachrichtungen, allg. Räume für Schüler sowie allg. Räume für Lehrer, Verwaltung und Aufenthaltsbereiche.
Der Neubau soll sowohl funktional und wirtschaftlich in der Errichtung als auch nachhaltig sein für einendauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden vorläufig im VgV Verfqhren mit ca. 3 500 000 EUR brutto angenommen.

Sanierung Kläranlage Bad Berneck | Ingenieurleistungen

Auftraggeber Stadt Bad Berneck im Fichtelgebirge
VgV-Verfahren Ingenieurleistungen
Zeitraum 2018

Die Stadt Bad Berneck i.F. beabsichtigt die Sanierung der Kläranlage Bad Berneck.

Die Gesamtkosten werden im VgV Verfahren geschätzt mit ca. 3 040 000 € brutto.

Die Kläranlage Bad Berneck wurde 1969 mit einer Ausbaugröße von 13 000 EW errichtet. Nach Auswertungder gegenwärtigen Belastung wird als Ergebnis einer durchgeführten Variantenuntersuchung als Sanierungsgrundlage eine Ausbaugröße von 5 000 EW festgelegt und die Kläranlage in Größenklasse 2 eingestuft. Der Betrieb soll weiterhin zweistraßig erfolgen.
Die Bausubstanz der mechan. Reinigungsstufe und die Betriebsräume sind technisch und wirtschaftlich verbraucht. Dieser Zustand ist durchgängig über Ingenieurbauwerke, verfahrenstechnische Anlagen und Elektrotechnik festzustellen. Eine Sanierung oder Umnutzung der vorhandenen Rechenanlage, des Sandfangs sowie der Betriebsräume ist nicht wirtschaftlich.
Es wird ein neues eingeschossiges Betriebsgebäude in Mischbauweise ohne Keller geplant. Die Gliederung erfolgt in 3 Bereiche. Den Maschinenraum mit mechan. Reinigungsstufe und Schlammbehandlung sowie die notwendigen Betriebsräume, baulich getrennt durch Werkstatt und Lager.
Die mechanische Reinigungsstufe ist als Kompaktanlage geplant. Die Schlammbehandlung soll mittels aerober Schlammstabilisierung über eine stationäre Schlammentwässerungsanlage erfolgen.
Die vorh. Bausubstanz der Belebungs- und Nachklärbecken mit einem Durchmesser von jeweils 26 m kann saniert und soll weiter genutzt werden, die zugehörige Technik der biologischen Reinigungsstufe wird komplett erneuert.
Die gesamte Elektrotechnik wie Verteilung, Installation, MSR Technik und Prozessleittechnik wird ausgetauscht und erneuert.
Die Beheizung und Warmwasserbereitung des Betriebsgebäudes soll über ein regeneratives Heizsystem erfolgen, unterstützt durch eine Fotovoltaikanlage.
Hierfür sind verschiedene Planungsleistungen notwendig, die gemeinsam beauftragt werden sollen:
— Objektplanung Ingenieurbauwerke für Bauwerke und Anlagen der Abwasserentsorgung der Kläranlage und Betriebsgebäude
— Planung der Verfahrens- und Prozess- bzw. Maschinentechnik der einzelnen Reinigungsstufen einschl. Elektroinstallation und EMSR-Technik
— Fachplanung Tragwerksplanung für Ingenieurbauwerke und Anlagen der Abwasserentsorgung der Kläranlage und Betriebsgebäude
— Fachplanung Techn. Ausrüstung Heizung, Sanitär, Lüftung, Elektro

Bergtheim Verbandskläranlage Unterpleichfeld | Ingenieurleistungen

Auftraggeber Zweckverband Abwasserbeseitigung Obere Pleichach, Bergtheim
VgV-Verfahren Ingenieurleistungen
Zeitraum 2018

Der Zweckverband Abwasserbeseitigung Obere Pleichach mit Sitz in 97241 Bergtheim, beabsichtigt die Sanierung und Erweiterung der Verbandskläranlage Unterpleichfeld.

Verfahrensgegenstand ist die Objektplanung Ingenieurbau für Bauwerke und Anlagen der Abwasserentsorgung,die Planung der zugehörigen Verfahrens- und Prozess- bzw. Maschinentechnik der einzelnen Reinigungsstufen (ohne Wärmeversorgungsanlagen (BHKW), ohne Elektrotechnik und ohne EMSR) und die zugehörigeFachplanung Tragwerksplanung.

Die geschätzten Baukosten im VgV Verfahren betragen ca. 4 340 000 € brutto.

Die Kläranlage Unterpleichfeld des Zweckverband Abwasserbeseitigung Obere Pleichach wurde 1981 mit einerAusbaugröße von 22 000 EW in Betrieb genommen. Zwischenzeitlich wurde die Ausbaugröße durch versch.Änderungen und Anpassungen auf 16 000 EW reduziert. Derzeit beträgt die ermittelte Belastung ca 25 500EW. An die Anlage angeschlossen sind die Ortsteile Bergtheim, Dipbach, Unterpleichfeld, Burggrumbach,Hilpertshausen, Rupprechtshausen, Oberpleichfeld und Erbshausen.
Die Kläranlage wird als einstufige Belebtschlammanlage mit aerober Schlammstabilisierung betrieben.
Sie besteht aus Zulaufpumpwerk, Feinrechenanlage mit Rechengutpresse, belüftetem Sand- und Fettfang,Belebungs- und Nachklärbecken, Gebläsestation, Rücklaufschlammpumpwerk, Fällmitteldosieranlage,Ablaufmessung, Schlammstapelraum, Schlammentwässerung und einem Betriebsgebäude.
Die vorh. Bauwerke sind gut erhalten und können wie der überwiegende Teil der masch. Ausrüstung und derSteuer-, Mess- und Regeltechnik weiterverwendet werden.
Aufgrund geänderter Einleitbedingungen muss als Forderung des WWA die Kläranlage gem. denamtlich anerkannten Regeln der Technik erweitert und saniert werden um künftig die gesetzl. geforderte Reinigungsleistungen dauerhaft gewährleisten zu können.
Als Ergebnis einer Variantenuntersuchung der Vorplanung ist die Erweiterung der Kläranlage mit Änderung der Verfahrenstechnik in eine einstufige Belebungsanlage mit anaerober Schlammbehandlung (Var. 3) geplant.
Der bestehende Teil der mechan. Abwasservorreinigung (Rechen und Sandfang) sowie die Nachklärungbleiben unverändert.
Die Kläranlage soll künftig mit einer Vorklärung mit automat. Primärschlamm- undSchwimmschlammentnahmevorrichtung zur Entnahme von paratikulären organischen Stoffen ausgestattetwerden. Die Förderung in die Faulungsanlage ist über zwei Exzenterschneckenpumpen geplant. Die biolog. Abwasserreinigung wird künftig in zwei Belebungsbecken nach dem Reinigungsverfahren derKaskadendenitrifikation durchgeführt. Geplant sind drei Kaskaden, wobei zwei Kaskaden im neu zuerrichtenden zweiten Becken in Erdbauweise untergebracht werden. Das zugeh. Rücklaufschlamm-pumpwerkwird neu errichtet. Die neue Belebungsanlage wird als dreifach Gebläsestation vorgesehen.
Die Schlammbehandlung wird ergänzt um eine maschinelle Anlage zur Eindickung des Überschussschlammes,untergebracht in einem Gebäude mit der Gasaufbereitung und Gasverwertung. Zur Schlammlagerung wirdein kombinierter Faul- und Gasbehälter neu errichtet, die zugehörige Fördereinrichtung und Schneckenpressewerden weitergenutzt und umversetzt.
Als Schlammspeicher soll ein best. Hochbehälter umfunktioniert werden.
Zur Gasverwertung gehören nach dem Gasspeicher die Gasaufbereitung, das Blockheizkraftwerk sowie eine Gasfackel.

Archäologische Flächenuntersuchungen Schmalau-SO | Ingenieur

Auftraggeber WBG Kommunal GmbH Nürnberg
VgV-Verfahren Archäologische Flächenuntersuchungen
Zeitraum 2018

Die Stadt Nürnberg plant die Ausweisung eines bisher landwirtschaftlich genutzten Areals als Gewerbegebiet. Im Zuge der Erschließung und Bebauung des Gewerbegebietes würden die dort bekannten und vermuteten Bodendenkmäler zerstört werden. Sie sind deshalb vorab durch eine archäologische Ausgrabung freizulegen, zu dokumentieren und zu sichern.
Betroffen sind Grundstücksflächen im Gebiet Schmalau-Südost, in der Gemarkung Boxdorf im Bereich östlich der Wiesbadener Straße, nördlich der Steinacher Straße bzw. südlich der Verlängerung der Herboldshofer Straße in Nürnberg.
Die zu untersuchenden Flächen umfassen insgesamt maximal 13,6 ha, minimal ca. 11 ha.
Von diesen Flächen liegen als Lesefunde Keramikscherben der vorgeschichtlichen Metallzeiten vor. Bei Sondierungen im Zuge einer Grundwassererkundung wurden Siedlungsgruben und Pfostenlöcher mitspätbronzezeitlich/ frühurnenfelderzeitlicher Keramik nachgewiesen.

Bamberg Tiefbauplanung ehem. Lagarde Kaserne | Ingenieurleistungen

Auftraggeber Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg,
VgV-Verfahren Ingenieurleistungen
Zeitraum 2018

Gesamterschließungsmaßnahme des Lagarde-Campus Bamberg; Kanal- und Straßenbau – TechnischePlanungsleistungen im Tief- und Hochbau

Die Stadt Bamberg plant die leerstehende ehem. Lagarde-Kaserne zu einem neuen innerstädtischen/multifunktionalen Quartier zu entwickeln. Neben der vorrangigen Nutzung als Wohngebiet sollen Kultur-und Bildungseinrichtungen, aber auch Handels- und das Dienstleistungsgewerbe angesiedelt werden. Dervorhandene Gebäudebestand wird zum Teil erhalten und durch Ergänzungsbauten verdichtet.
Der künftige Lagarde-Campus soll über mehrere Verkehrsknoten, die alle Richtungsbeziehungen zulassen, an das umliegende Straßennetz angebunden werden. Diese z.T. neuen Erschließungsachsen werden auch für die Heranführung der Ver- und Entsorgungsleitungen genutzt. Die abwassertechnische Erschließung erfolgt an fachlich bereits fix festgelegten Einleitstellen.

Sanierung und Erweiterung des Therapiebereiches der Franken-Therme Bad Königshofen | Architekt

Auftraggeber Stadt Bad Königshofen
VgV-Verfahren Architektenleistungen
Zeitraum 2017 - 2018

Die Stadt Bad Königshofen plant die Sanierung und Erweiterung des Therapiebereiches der Frankentherme. Darin enthalten sind die Kurmittelabteilung mit Anwendungen wie Moorpackung, Krankengymnastik und klassische Massagen sowie Kosmetische Behandlungen.
Der Bereich umfasst eine Fläche von ca. 447 m2 HNF mit 27 Behandlungsräumen.
Die Gesamtkosten werden im VgV Verfahren mit ca. 2, 9 Mio. EUR angenommen.
Die Bauzeit muss an den Betrieb und die Nebensaison der Franken Therme angepasst werden.

Neubau Kindertagesstätte für 7 Gruppen in Memmelsdorf | Architekt

Auftraggeber Landkreis Bamberg
VgV-Verfahren Architekt
Zeitraum 2017 - 2018

Die Gemeinde Memmelsdorf beabsichtigt eine Kindertagesstätte mit 7 Gruppen (4 Kindergartengruppen und 3 Krippengruppen) als zweigeschossiges Gebäude zu errichten.
Seitens des Bauherrn wird ein kompakt-strukturierter Neubau mit zentralem Foyer gewünscht. Es wird für dieneue Kindertagesstätte ein teiloffenes pädagogisches Konzept angestrebt. Dieses sieht vor, dass v.a. im KiGa-Bereich alle Aufenthaltsräume möglichst vom zentralen Foyer aus erschlossen werden können.
Die Hauptaufenthaltsräume der Kindertagesstätte (Gruppen mit Nebenräumen) sind in Richtung Süden-Westen orientiert (Ausblick in die Natur und Richtung Schloss Seehof, abgewendet vom Straßenlärm); dieNebennutzflächen in Richtung Osten (Parkplatz) und Norden.
Die Außenspielbereiche befinden sich im Süd-Osten (Bereich Krippe) und Süd-Westen (KiGa). Das Außenspielgelände soll nach außen sowie zwischen den Spielbereichen Krippe und KiGa eingezäunt werden.

Generalsanierung Hallenbad Hösbach | Architekt

Auftraggeber Markt Hösbach
VgV-Verfahren Architekt
Zeitraum 2017 - 2018

Die Marktgemeinde Hösbach plant die Generalsanierung des Hallenbades in Hösbach.

Das Hallenbad Hösbach wurde im Jahre 1970 errichtet und erhielt in den Jahren 1995 einen Anbau für ein Nichtschwimmer- und Kinderbecken. In diesem Zuge wurde ein neuer Beckenkopf aufgesetzt, das Schwimmerbecken und die Beckenumgänge saniert und neu gefliest.
Aufgrund von Wasserschäden im Untergeschoß wurde im August 2015 eine Voruntersuchung über den Zustand der Becken durchgeführt, der einen Handlungsbedarf in der Sanierung der Beckenkonstruktion inkl. Beckenköpfe und Umgangsflächen ergab.
Massive Schäden fanden sich am Beckenkörper des Schwimmerbeckens und im Deckenbereich an den Bodeneinläufen sowie massiv im Bereich der Gebäudedehnfuge zum Anbau.

Generalsanierung Hallenbad Marktredwitz | Architekt, Techn. Ausrüstung HLS

Auftraggeber Stadt Marktredwitz - Stadtwerke
VgV Verfahren Architekt, Techn. Ausrüstung HLS
Zeitraum 2017 - 2018

Die Stadt Marktredwitz – Stadtwerke beabsichtigt das bestehende
Hallenbad in Marktredwitz zu sanieren und zu modernisieren.
Das Hallenbad wurde in den 70er Jahren errichtet und bereits in den 90er Jahren teilsaniert.
Die jetzt geplante Generalsanierung beinhaltet nahezu den Komplettaustausch der gesamten Betriebs- und Badetechnik sowie eine bauliche Gebäudekomplettsanierung mit dem Ziel ein funktionales Gebäude nach dem Stand der Technik zu erhalten für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.

Kennzahlen:
— HNF ca. 1 500 m2, BGF ca. 3 315 m2, BRI ca. 14 000 m3
— Schwimmerbecken 25 x 12,5 m; Tiefe 1,2 bis 2,0 m
— Lehrschwimmbecken 6 x 12,5 m; Tiefe 0,6 bis 1,10 m

Die Gesamtkosten werden im VgV Verfahren mit geschätzt ca. 6 264 000 EUR brutto der KG 200-700 nach DIN 276 angenommen.

Staatliches Berufliches Zentrum BSZ III Aschaffenburg | Architekt, Techn. Ausrüstung

Auftraggeber Landkreis Aschaffenburg
VgV Verfahren Architektenleistungen, Ingenieurleistungen Technische Ausrüstung
Zeitraum seit 2017
Leistungen Projektsteuerung
Architekt Herzig Architekten, Darmstadt

Der Landkreis Aschaffenburg plant umfangreiche Maßnahmen am staatl. berufl. Schulzentrum in Aschaffenburg, mit den Fachbereichen:
– Staatl. Berufsschule III
– Berufsfachschulen Ernährung u. Versorgung / Kinderpflege / Sozialpflege
– Allg. Bereiche, Lehrer, Verwaltung, Sport
Als Ergebnis einer Machbarkeitsstudie sind am Standort Seidelstraße 4 vorgesehen:
– Teilabbruch ca. 7.300 m3 BRI
– Erweiterungsneubau ca. 1.800 m2 HNF
– Generalsanierung mit Umbauten ca. 3.600 m2 HNF
– Sanierung 2-fach Sporthalle mit Nebenräumen
– Sanierung Tiefgarage ca. 90 PKW Plätze

Die Baumaßnahmen sollen funktional und wirtschaftlich in der Errichtung und nachhaltig sein für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt. Im Bestand wird auf Barrierefreiheit und Brandschutz besonders wert gelegt.

Annahme Gesamtkosten im VgV Verfahren vorläufig mit ca. 25 Mio. € brutto.

Neubau Musikschule Bad Königshofen | Architekt

Auftraggeber Landkreis Rhön Grabfeld
VgV-Verfahren Architekt; Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen nach VgV § 77
Zeitraum 2017

Der Landkreis Rhön-Grabfeld plant den Neubau einer Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen.
Das Raumprogramm mit ca. 815 m2 HNF beinhaltet Lehr- und Übungsräume für theoretischen und praktischen Unterricht, sowie allg. Räume für Lehrer, Verwaltung und Aufenthaltsbereiche.
Der Neubau soll sowohl funktional und wirtschaftlich in der Errichtung als auch nachhaltig sein für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.
Besonders Wert gelegt wird dem Nutzungszweck entsprechend auf eine gute Bau- und Raumakustik.
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme werden vorläufig im VgV Verfahren mit ca. 3 500 000 EUR brutto angenommen.

Gerontopsychiatrie am BKH Lohr a. Main | Techn. Ausrüstung, Tragwerksplanung

Auftraggeber Bezirk Unterfranken
VgV Verfahren Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung
Zeitraum 2017

Der Bezirk Unterfranken plant Neustrukturierungsmaßnahmen am BKH Lohr a. Main. Das neue Gerontopsychiatrische Zentrum ist unterteilt in einen 1. BA Ersatzneubau mit 4 Stationen a 25 Betten mit ca. 4 500 m2 NF und einen 2. BA Erweiterung und Umbauten Haus 40 mit ca. 2 600 m2 NF.
Anbindungen an den Bestand sind zu berücksichtigen.

Die Gesamtkosten (KG 200–700 nach DIN 276) werden im VgV Verfahren angenommen mit BA 1 ca. 33,5 Mio. EUR brutto und BA 2 ca. 14,3 Mio. EUR brutto.

Bauunterhaltsmaßnahmen Liegenschaften Bezirk Unterfranken, Rahmenvereinbarung 2018 bis 2021 | Architekt; Techn. Ausrüstung

Auftraggeber Bezirk Unterfranken
VgV-Verfahren Architekt, Technische Ausrüstung
Zeitraum 2017

Der Bezirk Unterfranken vergibt Planungsleistungen für Maßnahmen des Bauunterhalts an den Liegenschaften des Bezirk Unterfranken für die Jahre 2018 bis 2021 als Rahmenvereinbarung.
Im Wesentlichen handelt es sich um Hochbaumaßnahmen für Krankenhäuser und Heime od. vgl. Objekte.
Die Leistungen sind zu erbringen für kleinere Neubaumaßnahmen sowie Sanierungen, Umbauten, Modernisierungen, Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen mit einem Gesamtkostenvolumen von ca. 50 bis 500 TSD EUR brutto im Einzelfall. Die Maßnahmen können sich auf ein einzelnes Baugewerk beschränken oder mehrere zusammenhängende Baugewerke verschiedener Fachplanungen umfassen.

Die Liegenschaften sind regional aufgeteilt in 3 Bereiche / Lose.

Los 1 Raum  Würzburg:
— Verwaltungsgebäude der Bezirksverwaltung, Würzburg
— Klinik König-Ludwig-Haus, Würzburg
— Jakob-Riedinger-Haus, Würzburg
— Dr.-Karl-Kroiß-Schule, Würzburg
— Versorgungszentrale, Würzburg
— Kinder- und Jugendpsychiatrie – Intensivstation, Würzburg
— Jugendbildungsstätte, Würzburg
— Akutstationäre Spezialeinrichtung für Kinder- und Jugendliche, Würzburg.

Los 2 Raum Schweinfurt / Werneck / Bad Kissingen:
— Bezirkskrankenhaus und Heime, Schloss Werneck
— Orthopädisches Krankenhaus, Schloss Werneck
— Thoraxzentrum Bezirk Unterfranken mit Haus Windsburg, Münnerstadt
— Pflegeheim Schloss Römershag, Bad Brückenau
— Tagesklinik, Schweinfurt
— Museen Schloss Aschach, Bad Bocklet-Aschach

Los 3 Raum Aschaffenburgt / Lohr am Main:
— Bezirkskrankenhaus und Heime, Lohr am Main
— Zentrum am Rosensee, Aschaffenburg.

Generalsanierung Schule Goldbach | Architekt

Auftraggeber Markt Goldbach
VgV-Verfahren Architekt
Zeitraum 2017

Der Markt Goldbach im Landkreis Aschaffenburg plant die Sanierung der Grund- und Mittelschule in Goldbach.
Die südlichen Gebäudeteile der Grund- und Mittelschule aus den 1950er bzw. 1960er Jahren sollen generalsaniert, die aus den 1990er Jahren stammenden nördlichen Gebäudeteile nur teilsaniert werden.
In den Gebäuden sollen nur partiell Reparaturen und Ausbesserungen durchgeführt werden. Die Offene Ganztagsschule ist das Bindeglied zwischen Grund- und Mittelschule.

Generalsanierung Uni-Campus Eischstätt | Projektsteuerung

Auftraggeber Katholische Universität Eichstätt
VgV-Verfahren Projektsteuerung
Zeitraum 2017

Die KU Eichstätt-Ingolstadt plant die Generalsanierung der Kollegiengebäude am Hauptcampus Eichstätt. Das Ensemble aus 6 Baukörpern hat ca. 9 000 m² NF.
Die Gebäude wurden 1960 von den Arch. Schattner u. Elfinger errichtet und 1979 in Teilen erweitert.
Nutzungsschwerpunkt bilden Seminarräume und Hörsäle, ergänzt durch fächerspez. Bereiche wie Kunst, Biologie, Musik und Sport, sowie Administration und Verwaltung.
Schwerpunkte der Sanierung sind baul. Brandschutz, Barrierefreiheit, Energieeffizienz, inkl. einer deutl. Verbesserung d. Funktionalität unter Beachtung der Anforderungen an eine moderne und zeitgemäße universitäre Nutzung.
Eine wesentl. Aufgabe ist der sensible Umgang, und Erhalt der Bausubstanz, sowie nachhaltige Planung bezogen auf Betrieb u. Unterhalt.

Der Gesamtkostenrahmen wird im VgV Verfahren angenommen mit > 22.800.000,- EUR brutto.

Die Baudurchführung ist bei laufendem Betrieb in mehreren Abschnitten zeitlich versetzt geplant. Für einen notw. Interimsbetrieb sind temp. Ausweichräume geplant.

Gymnasium Hammelburg | Tragwerksplanung

Auftraggeber Landkreis Bad Kissingen
VgV Verfahren Tragwerksplanung
Zeitraum 2017

Der Landkreis Bad Kissingen plant die Sanierung und Erweiterung (um ca. 1 200 m2 Nutzfläche) des Frobenius-Gymnasiums in Hammelburg. Die Bauaufgabe umfassen neben der Sanierung von Teilbereichen der Schule das Erweiterungsgebäude sowie der Abriss und Neubau der Sporthalle.
Das Tragwerk soll in Massivbauweise aus Stahlbeton in Ortbeton und / oder mit Betonfertigteilen hergestellt werden.

Die Bauarbeiten müssen bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt werden.

Gesamtkosten werden im VgV Verfahren angenommen mit brutto ca. 19.800.000,- EUR.

Grabfeldschule Bad Königshofen | Architekt

Auftraggeber Stadt Bad Königshofen
VgV Verfahren Architekt
Zeitraum 2017

Die Stadt Bad Königshofen plant den Umbau und die Erweiterung der ehemaligen Irena-Sendler-Schule inder Max-Josef-Straße. Das 1977 errichtete Gebäude wird gegenwärtig zum Teil als KiTa „Kinderland“ genutzt. Das Kinderland verbleibt im Gebäude. Der ungenutzte Gebäudeteil soll umgebaut und erweitert werden. Diese Räume werden die Grabfeldgrundschule mit acht Klassen beherbergen.
Auf dem Grundstück befindet sich außerdem eine Turnhalle, die saniert werden soll.

für das VgV Verfahren werden Kosten angenommen mit:
– Grundschule (Umbau und Erweiterung) ca. 4 670 000 EUR brutto.
– Turnhalle ca. 1 500 000 EUR brutto.

Neubau sechs Feuerwehrgerätehäuser Nürnberg | Architekt; Techn. Ausrüstung

Auftraggeber WBG Nürnberg
VgV-Verfahren Architektenleistungen; Techn. Ausrüstung
Zeitraum 2017
Leistungen Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen nach § 77 VgV

Die WBG Kommunal GmbH als Tochter der wbg Nürnberg und somit der Stadt Nürnberg plant den Neubau von sechs Feuerwehrgerätehäusern an den Standorten:
— Buch
— Laufamholz
— Eibach
— Fischbach
— Katzwang
— Gartenstadt
Die sechs neuen FWGH sollen nach einem „Muster-FWGH“ geplant und errichtet werden, nach Möglichkeit in System- / Modulbauweise, wobei auf die unterschiedlichen Grundstücke und das jeweilige städtebauliche Umfeld reagiert werden muss.
Die Größe der FWGH liegt zw. 1 – 3 Stellplätzen.

Die Neubauten sollen sowohl funktional und wirtschaftlich in der Errichtung als auch nachhaltig sein für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb und Unterhalt.

Die 6 FWGH sollen zeitversetzt parallel geplant und ausgeführt werden.

Neubau Lichtbergschule Eiterfeld | Techn. Ausrüstung; Tragwerksplanung

Auftraggeber Landkreis Fulda
VgV-Verfahren Tragwerksplanung; Technische Ausrüstung
Zeitraum seit 2017
Leistungen Projektsteuerung

Der Landkreis Fulda plant den Abbruch und Ersatzneubau der Lichtbergschule in Eiterfeld.
Der Neubau der allgemeinbildenden Schule besteht aus einer Gesamtschule der
Klassen 5-10 mit Hauptschul-, Real- und Gymnasialzweig sowie einer Abteilung für Lernhilfe.
Der Maßnahmenumfang beträgt ca. 9.000 m2 Neubau sowie Sanierung / Umbau im
Bestand mit ca. 1.200 m2.
Die Baukosten nach DIN 276 der KG 300+400 werden als Ergebnis eines gesondert durchgeführten Architektenwettbewerbes für das VgV Verfahren geschätzt mit ca. 14,0 Mio. € brutto für die Neubauten und ca. 1,5 Mio. € brutto im Bestand.

Neubau des Kath. Kindergartens St. Johannes in Kitzingen | Architekt

Auftraggeber Katholische Kirchenstiftung St. Johannes Kitzingen
VgV-Verfahren Architekt Objektplanung Gebäude
Zeitraum 2017

Die Bauherrin plant den Abriss und den Neubau eines Kindergartens in Kitzingen.
Das Raumprogramm ist mit dem Zuwendungsgeber abgestimmt. Es sollen zwei Kindergartengruppen a 25 Plätzen und zwei Gruppen a 14 Krippenplätzen geschaffen werden.

Komplettneubau des Friedrich-Rückert-Gymnasiums in Ebern | Tragwerksplanung

Auftraggeber Landkreis Haßberge
VgV-Verfahren Tragwerksplanung
Zeitraum 2017

Der Landkreis Haßberge plant den Komplettneubau des Friedrich-Rückert-Gymnasiums in Ebern nachdem Untersuchungen ergeben haben, dass eine Generalsanierung des Bestandes nicht wirtschaftlich erscheint.

Generalsanierung der Turnhalle Waldaschaff | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Waldaschaff
VgV-Verfahren Architektenleistungen
Zeitraum 2017

Die Gemeinde Waldaschaff plant die Generalsanierung der bestehenden Sport- und Mehrzweckhalle.
Die Sporthalle mit Funktions- und Nebenräumen wurde 1978 errichtet und im Jahr 2000 um einen Anbau ergänzt.
Die Nutzung erfolgt für Schul- und Vereinssport (Ringer) sowie als Mehrzweckhalle als Versammlungsstätte bis 600 Personen.

Bamberg, Schloß Geyerswörth - Sanierung der Dachflächen und Dachtragwerke | Tragwerksplanung und Objektplanung

Auftraggeber Stadt Bamberg
VgV-Verfahren Tragwerksplanung und Objektplanung
Zeitraum 2017

Die Stadt Bamberg plant die statische Sanierung von Schloß Geyerswörth unter besonderer Berücksichtigung von energetischen Aspekten bei der Instandsetzung der Dachflächen und Dachtragwerke.
Bei Schloß Geyerswörth handelt es sich um ein innerstädtische, denkmalgeschützte Fünfflügelananlage auf der Flussinsel in Mitten der Bamberger Altstadt. Ursprünglich von der Patrizierfamilie Geyer gegründet, um 1580 vom Hochstift erworben und von Erasmus Braun zwischen 1585-1587 errichtet und umgebaut. Seit 1904 im Besitz der Stadt Bamberg. Heute genutzt für Festakte der Stadt.
Seit 2013 sind zunehmend Schäden in Form von starken Rissbildungen an den Fassaden und Giebeln erkennbar. Durchgeführte Begutachtungen deckten u.a. starke Fäulnisschäden, eine verbrauchte Dachhaut, statische Verwerfungen sowie partiell desolate Dachtragwerke auf.

Erneuerung der Notstromversorgung am Klinikum Würzburg Mitte gGmbH, Standort Juliusspital. | Techn. Ausrüstung Elektro

Leistungen Projektsteuerung
Auftraggeber Klilnikum Würzburg Mitte gGmbH
VgV-Verfahren Technische Ausrüstung Elektro
Zeitraum 2017 bis 2018

Im Standort Juliusspital des Klinikums Würzburg Mitte soll die Notstromversorgung erneuert und dem steigenden Bedarf angepasst werden.

Neubau Kindertagesstätte Geldersheim | Architekt

Auftraggeber Gemeidne Geldersheim
VgV-Verfahren Objektplanung Gebäude Architekt
Zeitraum 2017

Die Gemeinde Geldersheim beabsichtigt, neben der Grundschule eine Kindertageseinrichtung zu errichten.

Neubau Tagesförderstätte und Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Neuendorf, Nantenbach | Architekt und Techn.Ausrüstung HLS

Auftraggeber Mainfränkische Werkstätten GmbH
VgV-Verfahren Objektplanung Architektur Gebäude und Fachplanung Technische Ausrüstung HLS
Zeitraum 2017

Die Mainfränkischen Werkstätten GmbH plant den Neubau einer Tagesförderstätte für 18 Menschen mit schwerer Behinderung sowie einer Werkstatt für 120 Menschen mit Behinderung in Neuendorf, OT Nantenbach.

Giebelstadt Neubau Sporthalle | Architekt

Auftraggeber Markt Giebelstadt
VgV-Verfahren Architektur Gebäude
Leistungen Ausarbeitung von Lösungsvorschlägen / Skizzenentwurf Architekt Gebäude
Zeitraum 2017

Die Marktgemeinde Giebelstadt plant den Neubau einer Dreifachsporthalle auf dem Gelände der Grundschule.
Die Nutzung wird vorrangig für schulische Zwecke erfolgen und zusätzlich für Vereinsnutzung (max. 199 Zuschauer / keine Versammlungsstätte).

Sanierung Abteikirche St. Michael in Bamberg | Techn. Ausrüstung Elektro und Lichttechnik

Auftraggeber Stadt Bamberg, Bürgerspitalstiftung
VgV-Verfahren Fachplanung Technische Ausrüstung Elektrotechnik und Lichttechnik
Zeitraum 2017

Bei der ehem. Abteikirche St. Michael handelt es sich um ein historisches wertvolles, ortsbildprägendes Gebäude im innerstädt. Bereich. Die gesamte Klosteranlage gehört zu den Denkmälern des Unesco Welterbes Bamberg. Bei dem Objekt handelt es sich im Sinne des Art.1 Abs.2 DschG (Bayer.Denkmalsch.gesetz) um ein Baudenkmal höchsten Ranges. 2015 begann mit der statischen Instandsetzung die Generalsanierung der Abteikirche St. Michael. Dieser erste BA endet 2018.
Im Zuge der nächsten BA werden Fassaden, Raumschale mit Ausstattung und die gesamte Gebäudetechnik überarbeitet.
Dafür sollen die Fachplanungsleistungen der Elektroplanung, Anlagengruppen Stark- und Schwachstrom,Beleuchtung, Eventbeleuchtung und Brandmeldesystem, Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen am Objekt der ehemaligen Klosterkirche St. Michael vergeben werden.

Poppenhausen Generalsanierung Mehrzweckhalle | Architekt

Auftraggeber Gemeinde Poppenhausen
VgV-Verfahren Architekt
Zeitraum seit 2017
Leistungen Projektsteuerung

Die Gemeinde Poppenhausen plant die Sanierung der Werntalhalle in Poppenhausen. Die Werntalhalle ist eine Zweifachsporthalle, die als Sport- und Mehrzweckhalle genutzt wird. Die Halle hat eine Tribüne, vier Umkleideräume, einen Vereinsraum mit Küche sowie im Kellergeschoss eine Kegelbahn und eine Schießanlage.

Friedrich-List-Gymnasium und staatl. Realschule Gemünden | Architekt

Auftraggeber Landkreis Main-Spessart
VgV-Verfahren Architektenleistungen
Zeitraum 2017

Der Landkreis Main-Spessart plant die Erweiterung und Sanierung des Friedrich-List-Gymnasiums und der staatlichen Realschule in Gemünden.

Neubau Jakob-Riedinger-Haus Würzburg | Techn. Ausrüstung und Tragwerksplanung

Auftraggeber Bezirk Unterfranken
VgV-Verfahren Technische Ausrüstung und Tragwerksplanung
Zeitraum 2017

Der Bezirk Unterfranken plant den Neubau des Jakob-Riedinger-Hauses in Würzburg als Wohn- und Wohnpflegeheim mit 62 Plätzen für Menschen mit Behinderung.

Kinderarche Hörstein | Architekt

Auftraggeber Stadt Alzenau
VgV-Verfahren Objektplanung Architektur
Zeitraum 2017

Die Stadt Alzenau beabsichtigt, im Stadtteil Hörstein unter der Trägerschaft des St. Bernhardusvereins Hörstein eine fünfgruppige Kindertageseinrichtung zu errichten.

Kindergarten St. Albert Würzburg | Architekt

Auftraggeber Katholische Kirchenstiftung St. Albert Würzburg
VgV-Verfahren Objektplanung Architektur
Zeitraum 2017

Generalsanierung des Kindergartens St. Albert in Würzburg, erbaut 1970, und Erweiterung durch Umnutzung einer Wohnung im Erdgeschoss in eine Kinderkrippe mit 12 Plätzen.

2016 | durchgeführte VgV Verfahren

BVH: Bahnhof Rottendorf
AG: Gemeinde Rottendorf
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Klimapavillon auf dem Gelände der LGS Würzburg
AG: ZAE Würzburg
Leistung: Architekt

BVH: Veranstaltungshalle Haselberghaus Waldbrunn
AG: Gemeinde Waldbrunn
Leistung: Architekt

BVH: Erlebnispädagogisches Kompetenzzentrum Bamberg
AG: Stadt Bamberg
Leistung: Architekt

BVH: Wohnheim Ochsenfurt
AG: Mainfränkische Werkstätten / Lebenshilfe Würzburg
Leistung: Architekt

BVH: Frobenius-Gymnasium Hammelburg
AG: Landkreis Bad Kissingen
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

BVH: Dorfgemeinschaftshaus „Schwarzer Adler“ Westheim
AG: Gemeinde Knetzgau
Leistung: Architekt

BVH: Turn- und Schwimmhalle Helmstadt
AG: Markt Helmstadt
Leistung: Architekt

BVH: Grund- und Mittelschule Hallerndorf
AG: Gemeinde Hallerndorf
Leistung: Architekt

BVH: Herbert Meder Schule Unsleben
AG: Lebenshilfe Rhön-Grabfeld
Leistung: Technische Ausrüstung

BVH: Neubau Kinderhort Haibach
AG: Gemeinde Haibach
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Kindergarten mit Krippe in Unterpleichfeld
AG: Gemeinde Unterpleichfeld
Leistung: Architekt

BVH: Bezirkskrankenhaus Schloss Werneck – Neubau Forensik
AG: Bezirk Unterfranken
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

BVH: Lioba-Areal Fulda – Jugendwohnen
AG: Landkreis Fulda
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

BVH: Dorferneuerung Ortsmitte Gerbrunn
AG: Gemeinde Gerbrunn
Leistung: Freianlagen / Verkehrsanlagen

2016 | durchgeführte VOF Verfahren

BVH: Neubau Rathaus Waldbüttelbrunn
AG: Gemeinde Waldbüttelbrunn
Leistung: Architekt; Technische Ausrüstung

BVH: Berufsschule Haßfurt
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: Wohnbebauung Breslauer Straße / Galgenwasen in Kitzingen
AG: Kitzingen Baugesellschaft mbH
Leistung: Architekt

BVH: Grundschule mit Turnhalle in Fladungen
AG: Stadt Fladungen
Leistung: Architekt

BVH: Bürgerrathaus und Ämtergebäude Bamberg
AG: Stadt Bamberg
Leistung: Architekt

BVH: Wasser-, Kanal-, Leitungs- und Straßenbau Sutte-Michelsberg in Bamberg
AG: Stadt Bamberg
Leistung: Ingenieurleistungen

BVH: Münnerstadt Neubau BBZ
AG: Landkreis Bad Kissingen
Leistung: Technische Ausrüstung; Tragwerksplanung

BVH: Gymnasium Ebern
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Technische Ausrüstung

BVH: Neubau Feuerwehr Hallstadt
AG: Hallstadt
Leistung: Architekt

BVH: Grundschule Willanzheim
AG: VGem Iphofen
Leistung: Architekt

BVH: Landratsamt Aschaffenburg Amtsgebäude
AG: Landkreis Aschaffenburg
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung

BVH: Life+ Naturprojekt „Flusserlebnis Isar“ in Landshut
AG: WWA Landshut
Leistung: Landschaftsplanung

BVH: Ortsverbindungsstraße Haibach
AG: Gemeinde Haibach
Leistung: Ingenieurleistungen

BVH: Ortsumgehungsstraße Karlstein
AG: Gemeinde Karlstein
Leistung: Ingenieurleistungen

2015 | durchgeführte VOF Verfahren

BVH: Münnerstadt Neubau BBZ
AG: Landkreis Bad Kissingen
Leistung: Architekt

BVH: Schulzentrum Scheßlitz, Neubau 2-fach TH mit Mensa
AG: Landkreis Bamberg
Leistung: Architekt

BVH: Erweiterung Realschule Hirschaid mit 1-fach TH und GTB
AG: Landkreis Bamberg
Leistung: Architekt

BVH: Psychiatrie am Krankenhaus Aschaffenburg
AG: Bezirk Unterfranken
Leistung: Architekt; Techn. Ausrüstung HLSE; Tragwerksplanung

BVH: Generalsanierung Grundschule mit Kinderhort und Sporthalle Ostheim
AG: Ostheim v.d. Rhön
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung Abteikirche St. Michael Bamberg
AG: Stadt Bamberg
Leistung: Tragwerksplanung

BVH: Ausbau BAB 6
AG: ABDNB Nürnberg
Leistung: Ingenieurleistungen

BVH: Sanierung historisches „neues“ Rathaus Ochsenfurt
AG: Stadt Ochsenfurt
Leistung: Architekt, Tragwerksplanung

BVH: Umbau TGZ „alt“ Würzburg
AG: IHK Würzburg
Leistung: Architekt, Techn. Ausrüstung HLSE

BVH: Klinik Gelnhausen Gebäude A
AG: Main-Kinzig-Kliniken
Leistung: Architekt, Techn. Ausrüstung HLSE, Tragwerksplanung

BVH: Neubau Feuerwehrhaus mit Anbau Rathaus in Laufach
AG: Gemeinde Laufach
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Kindergarten Burgebrach
AG: Markt Burgebrach
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Feuerwehrgerätehaus Marktheidenfeld
AG: Stadt Marktheidenfeld
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Kindergarten Marktheidenfeld
AG: Stadt Marktheidenfeld
Leistung: Architekt

BVH: Grund- und Mittelschule Feuchtwangen
AG: Zweckverband Feuchtwangen
Leistung: Projektsteuerung

BVH: Werkstatt für behinderte Menschen Hammelburg
AG: Lebenshilfe Schweinfurt
Leistung: Architekt

BVH: Freidrich-Rückert-Gymnasium Ebern
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: Adalbert-Stifter-Schule, Forchheim
AG: Stadt Forchheim
Leistung: Architekt

BVH: Mainfrännkische Werkstätten Würzburg
AG: Lebenshilfe Würzburg
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung

2014 | durchgeführte VOF Verfahren

BVH: Grundschule mit Turnhalle in Fuchsstadt
AG: Gemeinde Elfershausen
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung Berufsschule Haßfurt
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung

BVH: Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen, Gebäude B
AG: Main-Kinzig-Kliniken
Leistung: Architekt

BVH: Rathaus Aschaffenburg
AG: Stadt Aschaffenburg
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Bibliothek Marktheidenfeld
AG: Stadt Marktheidenfeld
Leistung: Architekt

BVH: Generalsanierung Krankenhaus Lohr am Main
AG: Klinikum MSP
Leistung: Architekt, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung

BVH: Museumsquartier Aschaffenburg
AG: Stadt Aschaffenburg
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Feuerwehrgerätehaus Karlstein
AG: Gemeinde Karlstein
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Medical-Valley-Center Forchheim
AG: Stadt Forchheim
Leistung: Architekt, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung

BVH: Neue Ortsmitte Frammersbach
AG: Markt Frammersbach
Leistung: Freianlagen

BVH: Sanierung Realschule Ebern
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: Herbert-Meder-Schule Unsleben
AG: Lebenshilfe Rhön-Grabfeld
Leistung: Architekt

BVH: Grundschule Kersbach
AG: Stadt Forchheim
Leistung: Architekt

BVH: Neubau PSO am BKH Bayreuth
AG: Bezirk Oberfranken
Leistung: Architekt, Tragwerksplanung, Technische Ausrüstung

2013 | durchgeführte VOF Verfahren

BVH: Sennefelder-Schule Treuchtlingen
AG: Zweckverband SST
Leistung: Projektsteuerung

BVH: LIFE + „Heide-Allianz“ Donauwörth
AG:  Landkreis Donau-Ries
Leistung: Landschaftsplanung

BVH: Hermann-Staudinger-Gymnasium Erlenbach
AG: Landkreis Miltenberg
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung

BVH: Bischbrunn, Sanierung Grundschule Oberndorf
AG: Gemeinde Bischbrunn
Leistung: Architekt

BVH: Katharinenspital Forchheim
AG: Stadt Forchheim
Leistung:  Architekt

BVH: Konversionsmaßnahme Leighton Areal Würzburg
AG: Stadt Würzburg
Leistung: Ingenieurleistungen

BVH: Kronberg Gymnasium Aschaffenburg
AG: Stadt Aschaffenburg
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung

BVH: Dreibergschule Knetzgau
AG: Gemeinde Knetzgau
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung

BVH: Grundschule Schonungen
AG: Gemeinde Schonungen
Leistung:  Architekt

BVH: Neubau Technologie und Gründerzentrum Würzburg
AG: TGZ Würzburg
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

2012 | durchgeführte VOF Verfahren

BVH: Neubau Hallenschwimmbad Ebern
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: LIFE+ Naturprojekt „Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk“
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: Landschaftsplanung

BVH: Erweiterung, Umbau und Sanierung Klinik Kitzinger Land
AG: Klinik Kitzinger Land
Leistung: Projektsteuerung

BVH: Generalsanierung Grund- und Mittelschule in Wörth a.M.
AG: Wörth am Main
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Sport- und Kulturhalle Mömbris
AG: Markt Mömbris
Leistung:  Architekt

BVH: König-Ludwig Haus Würzburg
AG: Bezirk Unterfranken
Leistung: Architekt, Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

BVH: Stadthalle Bad Neustadt a.d. Saale
AG:  Stadt Bad Neustadt
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung u. Erweiterung Friedrich-List-Gymn. Gemünden
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: Technische Ausrüstung, Tragwerksplanung

BVH: Neubau Feuerwehrhaus Kleinheubach
AG: Markt Kleinheubach
Leistung: Architekt

BVH: Generalsanierung Georg Hartmann Realschule Forchheim
AG: Landkreis Forchheim
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Feuerwehrhaus Kleinostheim
AG: Gemeinde Kleinostheim
Leistung: Architekt

2011 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Sanierung Berufsschule Haßfurt
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Grundschule Prichsenstadt mit Kita und San. Turnhalle
AG: Stadt Prichsenstadt
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung u. Erweiterung Johann-Schöner-Gymn. Karlstadt
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: TGA

BVH: Bauunterhalt an den Liegenschaften des Bezirk Unterfranken
AG: Bezirk Unterfranken
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Grundschule Hörstein
AG: Stadt Alzenau
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung Gymn. Fränkische Schweiz in Ebermannstadt
AG: Landkreis Forchheim
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung u. Erweiterung Friedrich – List – Gymn. Gemünden
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung u. Erweiterung Johann-Schöner-Gymn. Karlstadt
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: Architekt

BVH: LIFE+ Naturprojekt Iphofen
AG: Stadt Iphofen
Leistung: Landschaftsplanung

BVH: Ertüchtigung der Mainbrücke Gemünden
AG: Stadt Gemünden
Leistung: Ingenieurbau

2010 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Schul- und Sportzentrum Lohr a. Main, Nägelsee
AG: Zweckverband Lohr am Main
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Generalsanierung Wallburg-Realschule Eltmann
AG: Landkreis Haßberge
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Verwaltung an der Main-Klinik Ochsenfurt
AG: Main-Klinik gGmbH
Leistung: Architekt

BVH: Generalsanierung Graf-zu-Bentheim Schule Würzburg
AG: Blindeninstitut Würzburg
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Generalsanierung Realschule Gerolzhofen
AG: Landkreis Schweinfurt
Leistung: Architekt, TGA

BVH:  Generalsanierung Hauptschule Schöllkrippen
AG: Schulverband Schöllkrippen
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Modernisierung Rathaus Aschaffenburg
AG: Stadt Aschaffenburg
Leistung: TGA

BVH: Neubau Feuerwehrhaus mit Bauhof Haibach
AG: Gemeinde Haibach
Leistung: Architekt

2009 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Sanierung Gymnasium Gerolzhofen
AG: Landkreis Schweinfurt
Leistung: Architekt

BVH: Haus 18 am Bezirkskrankenhaus Lohr a. Main
AG: Bezirk Unterfranken
Leistung: Architekt

BVH: Pestalozzi- und Dr.-Albert-Liebmann-Schule, Hösbach
AG: Landkreis Aschaffenburg
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Integrierte Leitstelle Untermain, Aschaffenburg
AG: Stadt Aschaffenburg
Leistung: TGA

BVH: Generalsanierung Realschule Karlstadt
AG: Landkreis Main-Spessart
Leistung: Architekt

BVH: Grundschule mit Kinderhort in Hörstein
AG: Stadt Alzenau
Leistung: Architekt

BVH: Volksschule Burgebrach mit Neubau Ganztagesbetreuung
AG: Markt Burgebrach
Leistung: Generalplaner

BVH: Instandsetzung und Umbau Rathaus Fladungen
AG: Stadt Fladungen
Leistung: Architekt

BVH: Grund- und Hauptschule mit Turnhalle, Poppenhausen
AG: Gemeinde Poppenhausen
Leistung: Architekt

2008 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Neubau Turn- und Schwimmhalle Realschule Ochsenfurt
AG: Landkreis Würzburg
Leistung: Architekt

BVH: Generalsanierung Schulzentrum am Tricastiner Platz in Haßfurt
AG: Zweckverband Schulzentrum Haßfurt
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Neubau Psychosomatische Klinik Schweinfurt
AG: Leopoldina Krankenhaus
Leistung: Architekt

BVH: Öffentlich und geschäftliches Dienstleistungszentrum , Iphofen
AG: Stadt Iphofen
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Grundschule mit Kleinsporthalle in Forchheim / Reuth
AG: Stadt Forchheim
Leistung: Architekt

2007 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Erweiterung und Sanierung BBZ III, Aschaffenburg
AG: Landkreis Aschaffenburg
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Hallenbad der Stadt Lohr a. Main
AG: Stadt Lohr am Main
Leistung: Architekt

BVH: Ersatzneubau Stadthalle, Tiefgarage und Hallenbad, Lohr a. M.
AG: Stadt Lohr am Main
Leistung: TGA, TWP

BVH: Sanierung und Erweiterung Karl-Amberg Hauptschule, Alzenau
AG: Stadt Alzenau
Leistung: Architekt

BVH: Generalsanierung St. Martin Schule, Kitzingen
AG: Lebenshilfe Kitzingen eV
Leistung: Architekt

BVH: Ersatzneubau Volksschule Kleinostheim
AG: Gemeinde Kleinostheim
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Sanierung und Erweiterung Gemeindesporthalle Hösbach
AG: Markt Hösbach
Leistung: Architekt

BVH: Sanierung Grund- und Hauptschule in Großostheim
AG: Markt Großostheim
Leistung: Architekt

2006 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Erweiterung, Umbau u. Modernisierung Realschule Ochsenfurt
AG: Landkreis Würzburg
Leistung: Architekt

BVH: Erweiterung, Umbau u. Modernisierung Realschule Höchberg
AG: Landkreis Würzburg
Leistung: Architekt

BVH: Neubau Realschule Bessenbach
AG: Landkreis Aschaffenburg
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Generalsanierung Richard Galmbacher Schule, Elsenfeld
AG: Lebenshilfe Miltenberg eV
Leistung: Architekt

2004 | durchgeführte VOF-Verfahren

BVH: Paul-Gerhardt Grundschule und Hauptschule in Kahl am Main
AG: Christlicher Schulverein Kahl a.Main e.V.
Leistung: Architekt, TGA

BVH: Paul-Gerhardt Wirtschaftsschule in Kahl am Main
AG: Christlicher Schulverein Kahl a.Main e.V.
Leistung: Architekt, TGA